14 Tage kostenlos testen

Rundfunktbeitrag Ferienwohnungen, Rundfunkbeitrag für Ferienwohnungen – Was bedeutet das Urteil vom 27.9. für Vermieter von Ferienwohnungen

Rundfunkbeitrag für Ferienwohnungen – Was bedeutet das Urteil vom 27.9. für Vermieter von Ferienwohnungen

Oktober 5th, 2017 Posted by sonstiges, Vermieter-Infos 2 thoughts on “Rundfunkbeitrag für Ferienwohnungen – Was bedeutet das Urteil vom 27.9. für Vermieter von Ferienwohnungen”
Am 27.9. urteilte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über eine Klage eines Hostelbetreibers. Dieses Urteil betrifft nicht nur Hotels und Hostels, sondern alle Beherbergungsbetriebe, also formal auch Ferienwohnungen. Dass dieses Urteil solche Wellen schlägt ist verständlich, schließlich gibt es in Deutschland wenige Themen, die so hitzig diskutiert werden wie der Rundfunkbeitrag. Dieser Rundfunkbeitrag, der im allgemeinen Sprachgebrauch meistens als GEZ bezeichnet wird, ist für Privatpersonen oft ein ärgerliches Thema, für Hoteliers auch ein erheblicher finanzieller Ausgabenposten. Deshalb schaute die ganze Branche letzte Woche gespannt nach Leipzig zum Bundesverwaltungsgericht.

Rundfunkbeitrag für Ferienwohnung verständlich erklärt

Bevor ich mich dem aktuellen Urteil widme, möchte ich ganz kurz erläutern, wie die aktuelle Gesetzeslage für Vermieter von Ferienwohnungen ist. Ich werde hier weder Paragraphen zitieren, noch auf jeden einzelnen Sonderfall eingehen. Ich liste nur die verschiedenen Fälle auf, die für die allermeisten Vermieter von Ferienwohnungen relevant sind:
  • Wird die Wohnung zwischenzeitlich untervermietet und lebt der Vermieter selbst darin, ist der Beitrag mit der ganz normalen Haushaltspauschale abgegolten.
  • Ist es eine Wohnung, die zeitweise als Zweitwohnung genutzt wird, gilt die für Zweitwohnsitze übliche Abgabe in Höhe eines weiteren normalen Haushaltsbeitrages.
  • Ist es eine Wohnung, die dauerhaft als Ferienwohnung genutzt wird, aber auf dem selben Gelände wie der Privatsitz des Vermieters liegt, dann ist die Wohnung ebenfalls mit der Haushaltspauschale abgegolten also somit beitragsfrei.
  • Befindet sich die Wohnung sonst irgendwo in Deutschland, dann gilt sie als „weitere Betriebsstätte“. Die gute Nachricht zuerst: Die erste weitere Betriebsstätte ist beitragsfrei. Für jede weitere Betriebsstätte ab der 2. Wohnung ist ein Drittel des Rundfunkbeitrags in Höhe von 5,83 Euro zu zahlen.

Bundesverwaltungsgericht gibt dem Kläger Recht

Da der letzte Punkt nicht nur weitere Wohnungen beinhaltet sondern im Hotelgeschäft auch jedes weitere Hotelzimmer, kann sich dieser bei großen Hotels schnell zu einem beachtlichen Betrag summieren. Genau dieser Punkt ist es auch, der aktuell in Karlsruhe verhandelt wurde. Dort klagte ein Hostelbetreiber, der für jedes Zimmer GEZ zahlen musste, aber in seinen Zimmern weder TV und Radio noch WLAN anbietet. Das Gericht gab dem Kläger im Grunde genommen Recht. In der Begründung ging es um Details der Nachweisbarkeit und juristischer Korrektheit. Die Details sind für uns nicht relevant, da das ganze für den Durchschnittlichen Ferienwohnungsbetreiber uninteressant ist. Kann man in einem Hostel vielleicht noch auf TV, Radio und Internet verzichten sieht das ganze bei Ferienwohnungen ganz anders aus. Wer eine Wohnung ohne TV anbietet, kann sich seiner negativen Bewertungen sicher sein. WLAN gehört ebenfalls zum Standard in jeder Ferienwohnung und sollte nicht mal mehr Aufpreis kosten, da die Gäste diese Gebühr in ihrem Alltag immer weniger antreffen und deshalb auch kein Verständnis dafür haben.

Ferienwohnungen kaum betroffen

Ihr seht also: Das aktuelle Urteil klingt in den Überschriften spektakulär und ist natürlich Wasser auf die Mühlen der vielen GEZ-Verweigerer. für Vermieter von Ferienwohnungen hat es in der Praxis allerdings keine Relevanz. Meiner Meinung nach sind die aktuellen Regelungen auch einigermaßen fair und die Kosten überschaubar. Also bietet euren Gästen das volle Unterhaltungsprogramm aus Radio, TV und schnellem Internet und bezahlt die Rundfunkgebühren gerne, soweit denn überhaupt welche anfallen.   Hier geht es zur Registrierung
Tags: , , , , , ,

2 thoughts on “Rundfunkbeitrag für Ferienwohnungen – Was bedeutet das Urteil vom 27.9. für Vermieter von Ferienwohnungen”

  1. Karlheinz Koschnik sagt:

    Die Zwangsgebühren für einen Parteifunk der mehr Politikaktivist als unabhängiges Medium ist, sind untragbar. Ich habe mich mittlerweile komlplett vom Konsum von ARD und ZDF verabschiedet.

    Die bekommen von mir keinen Cent mehr.

  2. Markus Stempfler sagt:

    Hallo Hr. Beckers,
    vielen Dank für den Beitrag.
    Jetzt hätte ich eine Frage:
    Undzwar habe ich eine Wohnung in München (Erstwohnsitz)!
    Desweiteren 2 Wohnung/Haus am Chiemsee.
    1 Wohnung am Chiemsee wird nur für mich benutzt – also nicht an Fremde vermietet und
    1 Haus (4 Wohnungen als Ferienwohnung)
    Wie wird hier berechnet?
    Muss ich für die 1 Wohnung am Chiemsee die vollen 17,50 Euro bezahlen?
    Muss ich für das Haus 3x Ferienwohnungsgebühr 5,85 Euro bezahlen und 1x beitragsfrei?
    Was ist, wenn ich in meiner Wohnung in München ein an die Wohnung angebautes Gästeappartment über Airbnb vermieten möchte – muss ich dann auch separat bezahlen oder ist das mit meinem Beitrag abgegolten?
    Danke für deine Einschätzung!

    Gruss
    Markus Stempfler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.